75 Jahre Wiesbadener Kurier 1945 - 2020
Für die Demokratie

Liebe Leserinnen, liebe Leser,als kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges die westlichen Besatzungsmächte Lizenzen zur Herausgabe von Tageszeitungen vergaben, konnte noch niemand ahnen, welch

Wertvoll und frei

Kürzlich wurde ich einmal gefragt, was meiner Meinung nach den Wiesbadener Kurier zu etwas Besonderem macht. Die Antwort: Sie, liebe Leserinnen und Leser. Sie, liebe Userinnen und User. Sie alle

Wir sind VRM

Auf dem sogenannten „Medienhügel“ in Mainz-Marienborn, in direkter Nachbarschaft zum ZDF, befindet sich seit 1996 der Hauptsitz der VRM. Dort sind unter anderem die Unternehmensleitung, Teile

Die bittere Wahrheit sagen

Die Amerikaner brachten bei Kriegsende nicht nur Coca-Cola und Kaugummi nach Europa. Ihnen haben die deutschen Zeitungsleser auch einen ganz besonderen – den angelsächsischen – Stil zu

Hier geht die Arbeit erst nachts richtig los

Während die Redakteure abends ihren Stift zur Seite legen, laufen sich die Maschinen in der Druckerei der VRM in Rüsselsheim gerade erst warm. Wie Riesen türmen sich die Papierrollen im Lager auf.

Zahlen, Daten, Fakten aus unserer Druckerei

festangestellte Mitarbeiter arbeiten in der Druckerei, darunter auch Schlosser, Elektriker und Haustechniker, die immer da sind, um bei technischen Problemen eingreifen zu können.   

Chronik des Kurier

Das Wiesbadener Tagblatt und das Nassauer Volksblatt (NSDAP) werden zwangsvereinigt und heißen jetzt „Wiesbadener Zeitung“.   

Immer am Puls der Zeit seit über 100 Jahren

In der Langgasse, die damals die Hauptverkehrsstraße Wiesbadens war und seit römischer Zeit Wiesbadens Hauptachse und Lebensader darstellte, erwarb 1809 Louis Schellenberg (der Großvater des