Mit Betty unterwegs

Rhönschaf Betty ist das Makottchen des neuen Frauensteiner Klimalehrpfads

Wolliges Makottchen des Klimalehrpfads: „Betty“, das Rhönschaf. Foto: Jörg Halisch

10.09.2021

Ein neuer Lehrpfad informiert seit kurzem in Frauenstein über das Thema Klimawandel und Klimaschutz. Der „Klimapfad“ beginnt hinter dem Hof Armada, nicht weit vom Frauensteiner Friedhof entfernt, und ist gerade für Familien mit Kindern ein guter Ausflugstipp, weil der Rundgang in der Natur nicht nur Spaß macht, sondern auch lehrreich ist. Er kann auch von den Jüngsten gut bewältigt werden und bietet unterwegs jede Menge zum Schauen und Staunen: Allen voran ist „Rhönschaf Betty“ zu nennen, das nicht nur das Maskottchen des Pfads ist, sondern auch auf kleinen Tafeln Informationen bereithält. Das wollige Schaf mit schwarzem Kopf und schwarzen langen Ohren hat Klimatipps, die auch Kinder verstehen. Und auch Erwachsene profitieren von den Informationen, die der neue Lehrpfad vermittelt. Dabei gehört es zum Konzept, dass nicht alle Fragen, die sich unterwegs stellen, direkt beantwortet werden: Kleine und große Besucher sollen selbst auf die Suche nach Antworten gehen - der Lehrpfad will Impulse dazu geben und zum Mitdenken und Nachforschen anregen. Die Schautafeln sollen noch mit QR-Codes ausgestattet werden, die weitere Informationen liefern, aber auch zu Rezepten und Bastelanleitungen führen.

Mit Unterstützung des Hessischen Umweltministeriums hat der Hof Armada als Lernbauernhof und zertifizierter BIldungsträger für nachhaltige Entwicklung den Lehrpfad eingerichtet. Und ging dabei selbst in Sachen Nachhaltigkeit mit gutem Beispiel voran: Zum Thema Upcycling beispielsweise - so konnten alte Eichenbalken vom Bauernhof beim Bau eingesetzt werden. An insgesamt vier interaktiven Stationen werden die globalen Zusammenhänge zwischen Klima und Landwirtschaft veranschaulicht. Dabei geht es um Biodiversität, um Nutztierhaltung, um Wassernutzung und um den Einfluss der Landwirtschaft auf das Klima. Auf spielerische Weise kann jede und jeder zum Forscher werden und sich auf die Suche nach Antworten machen. Und auch die kleinsten Besucher verstehen, warum es gut ist, Produkte nicht durch die halbe Welt fliegen zu lassen, sondern besser regionale und saisonale Erzeugnisse zu kaufen, die nur kurze Lieferwege haben. Auf dem Lehrpfad kommen die Besucherinnnen und Besucher an Weiden und einem Teich vorbei und sehen auch jede Menge Tiere, wie es sich für einen Bauernhof gehört: Auf dem Teich schwimmen Enten, Pferde stehen auf der Weide und Gänse schnattern - und tatsächlich dürfen auch Bettys lebendige Artgenossen bewundert werden, denn auch Rhönschafe grasen hier und scheinen sich über Besuch zu freuen.

Der Klimalehrpfad ist samstags und sonntags von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Weil unterwegs viele andere Tiefe getroffen werden können, müssen Hunde leider zu Hause bleiben. (eva)


Fit mit Ju-Jutsu

Neue Kampfsport-Gruppe im TuS Dotzheim

Kampfsport ist nur was für harte Kerle? Von wegen. Der TuS Wiesbaden-Dotzheim räumt mit Vorurteilen auf - zum Beispiel auch mit dem, dass Kampfsport nur etwas für Männer sei. Zudem ist Kampfsport ein effektives Ganzkörpertraining, das das Selbstvertrauen stärkt, Stress abbaut und außerdem noch Spaß macht.

Beim „Warrior Workout“ kann im TuS Dotzheim der Kampfsport Ju-Jutsu kennengelernt werden. Motivierte und erfahrene Trainerinnen und Trainer führen die Teilnehmer in die Vielfalt dieses Kampfsports ein. Dabei liegt ein weiterer Schwerpunkt auf dem Aufbau der allgemeinen Fitness - in angenehmer, familiärer Atmosphäre. Vorkenntnisse oder Erfahrungen im Kampfsport sind nicht erforderlich. Zwar ist allgemeine Fitness natürlich von Vorteil, aber grundsätzlich kann jeder mit einem Kampfsport anfangen. Denn für die meisten Kampfsportarten ist es unerheblich, wie muskulös oder durchtrainiert der Anfänger ist.

Der Ju-Jutsu-Kurs findet dienstags von 19.30 bis 21 Uhr in der Dotzheimer Helen-Keller-Schule statt. Interessierte ab 15 Jahren können unter jujutsu.training@tus-dotzheim.de nähere Infos bekommen und sich zum Kurs anmelden.

Der TuS Wiesbaden-Dotzheim konnte kürzlich unter den geltenden Hygieneauflagen zu den Jahreshauptversammlungen der einzelnen Abteilungen in die Turnhalle des Vereinsheims einladen. Neben Neuwahlen und aktuellen Berichten des Vorstands und der Fachwarte konnten auch dieses Jahr zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt werden. (eva)


Viel früher fertig

Neuer Verkehrskreisel für mehr Sicherheit

Viel früher als ursprünglich geplant - nämlich schon im August statt Ende des Jahres - ist der neue Verkehrskreisel auf dem Freudenberg fertig geworden. Der Verkehr wird durch den Kreisel spürbar beruhigt. Mehrere Zebrastreifen sorgen für die Sicherheit der Fußgänger und die Bushaltestellen sind barrierefrei zugänglich.

Bis es soweit war, wurde jede Menge Arbeit geleistet: So wurden 160 Meter Wasserleitungen erneuert, ebenso 540 Meter Bordsteinanlagen und 1900 Quadratmeter Straßen- und 800 Quadratmeter Gehwegbeläge. Zudem wurden zwölf Lichtmasten gesetzt.

Das Gemeinschaftsprojekt von Tiefbauamt, Hessenwasser und Eswe Versorgung hat rund eine Million Euro gekostet und siebeneinhalb Monate gedauert. Nach Abschluss der Bauarbeiten ist jetzt auch die monatelang gesperrte Schönaustraße wieder geöffnet.

Mit dem Kreisel ist ein Wunsch der Anlieger in Erfüllung gegangen, weil an der Kreuzung Veilchenweg / Schönaustraße / Sylter Straße / Stegerwaldstraße häufig zu schnell gefahren wurde. Durch den Kreisel werde der Verkehr sinnvoll abgebremst und verteilt, wie Verkehrsdezernent Andreas Kowol bei der Einweihung unterstrich. Gerade, weil Dotzheim ein Stadtteil mit hoher Verkehrsbelastung sei, brauche man leistungsfähige Straßen, vor allem auch in den Neubaugebieten. Auch andere neuralgische Punkte wie beispielsweise in der Flachstraße, der Carl-von-Linde-Straße oder im Kohlheck sollen durch eine Kreiselgestaltung oder auch durch Ampeln sicherer gemacht werden. (eva)