Der Kochbrunnen braucht Hilfe
29.08.2018

Spendenaufruf zur Sanierung des Kochbrunnentempels

Der Kochbrunnen Ende des 19. Jahrhunderts mit Tempel, Trinkhalle und dem großen Kuppelbau. Archivfoto: Czysz

Von Christoph Krämer

Als einer der Stadtteil-Historiker beschäftigt sich Christoph Krämer mit dem Thema „Geschichte der Taunusstraße“. Sie verdankt ihre besondere Entwicklung der Lage am Kochbrunnen, der sich seither internationaler Bekanntheit erfreut. Er verhalf Wiesbaden zu Weltruf und Wohlstand und wurde ihr Wahrzeichen. In der offiziellen Bewerbung der Stadt um die Anerkennung als Weltkulturerbe noch im Mittelpunkt, ist er täglich ein Anziehungspunkt für Einheimische und Gäste. Seit langer Zeit diente er den Genesungssuchenden aus Wiesbaden und der Fremde als Heilquelle.

Jetzt bedarf er selbst der Heilung und der Hilfe: Er muss dringend saniert werden. Seit der letzten Sanierung des Tempels sind 40 Jahre vergangen. Die historischen Gitter und die Schrifttafeln sind unterschiedlich stark verrostet, die Wasserschale gesprungen und unfachmännisch restauriert, das kupferne Fallrohr verbeult und mit Aufkleberresten verunstaltet. Außerdem sind eine dekorative Metalltafel für die medizinischen Hinweise sowie eine für die Historie geplant. Um diese Maßnahmen durchführen zu können, ruft die Wiesbaden Stiftung, der Lions Club und der Rotary Club zur Spende auf: Unter dem Stichwort „Kochbrunnen“ kann direkt auf eines der Spendenkonten gespendet werden. Zugunsten der Kochbrunnensanierung gibt es außerdem einen Benefiz-Weinausschank auf dem Taunusstraßenfest mit Sekt und erlesenen Rheingauer Weinen am Freitag, 31. August, 19 bis 24 Uhr; Samstag, 1. September, 11.30 bis 24 Uhr und Sonntag, 2. September, 11.30 bis 22 Uhr am Stadtkultur- und Stadthistorienstand.

Der Kochbrunnen ist ein Anrainer der Taunusstraße. Die gesamte Anlage wurde im 19. Jahrhundert mehrfach verändert und zur Taunusstraße hin geöffnet, 1885 mit einem opulenten Ausbau. Teile davon wurden unwiederbringlich im Krieg zerstört oder fielen dem Zeitgeist der 1950/60er Jahre zum Opfer. Die 1970 modern gefasste Quelle mit Granitmuschel erlangte nicht die gewünschte Akzeptanz. Zunehmender Protest in der Bevölkerung und das couragierte Engagement junger Politiker führten zu einem völligen Umdenken in Wiesbaden und bewahrten auch die verbliebenen Reste der Kochbrunnenanlage vor ihrer endgültigen Zerstörung. Bis Ende der 1970- er Jahre wurde unter dem tatkräftigen damaligen Stadtentwicklungsdezernenten Jordan das gesamte Areal umfassend saniert, mit dem Kochbrunnentempel als Blickpunkt. Er gibt, zusammen mit der Rose – ehemals Luxushotel und heute Amtssitz des hessischen Ministerpräsidenten – dem gesamten Platz seine Bedeutung.

Freunde der Wiesbaden Stiftung e.V.
Napsa Wiesbaden
IBAN: DE47 5105 0015 0100 0444 47

Freunde des Lions Clubs
Wiesbaden-Kochbrunnen e.V.
Wiesbadener Volksbank
IBAN: DE52 5109 0000 0001 2948 06

Förderverein des Rotary Clubs
Wiesbaden-Kochbrunnen e.V.
Wiesbadener Volksbank
IBAN: DE24 5109 0000 0008 8325 01

Datenschutz