Schlanke Polyurethan-Dämmlösungen erfüllen souverän Forderungen des GEG 2020

Foto: Döhring Bedachungen

30.11.2021

Seit November 2020 gilt das neue Gebäudeenergiegesetz GEG 2020. Nach diesem werden alle Neubauten grundsätzlich als Niedrigst-Energiegebäude geplant und gebaut. Die Dämmstandards entsprechen dabei weitgehend der Energieeinsparverordnung EnEV ab 2016.

Mit einem U-Wert von 0,24 W/(m2K) sind die Anforderungen an den Wärmeschutz von Dächern in der Sanierung leicht umzusetzen. Diese Anforderung erfüllt bereits eine 100 mm dicke Polyurethan (PU)-Dämmung. Beim Einsatz einer Aufsparrendämmung werden die Luftdichtheitsebene und die Dämmung über den Sparren angeordnet. Die Wohnräume darunter bleiben von der Sanierung unberührt.

Ist im Altbau bereits eine solide Zwischensparrendämmung vorhanden, kann diese in die Wärmeschutzberechnung einbezogen werden. Liegt zum Beispiel eine funktionstüchtige 80 mm dicke Mineralwolle-Zwischensparrendämmung in den Gefachen der Dachkonstruktion, genügt bereits eine 60 mm dicke PU-Aufsparrendämmung um den geforderten U-Wert von 0,24 W/(m2K) zu erreichen. Im Gegensatz zu einer unterbrochenen Zwischensparrendämmung liegen die Hartschaumplatten als durchgängige Dämmscheibe auf den Dachsparren und bilden zusammen eine ideale Isolierung.

So sorgt die Dachsanierung für ein warmes Dach im Winter und für angenehme Kühle im Sommer. Wer für eine Dachsanierung Förderungen von der KfW oder durch steuerliche Erleichterungen nach ESanMV (Energetische Sanierungsmaßnahmen) in Anspruch nehmen will, muss seine Steildachkonstruktion mit einem U-Wert von höchstens 0,14 W/(m2K) errichten. Dann gibt es 20 Prozent Förderung für die Baumaßnahme. Diese Dämmleistung erreicht, neben unterschiedlichen Kombinationen, bereits ein 160 mm dickes PU-Aufsparrendämmsystem.
 

Foto: Rüdiger Jeske/Vector Tradition - Adobe Stock
Foto: Rüdiger Jeske/Vector Tradition - Adobe Stock

Für Bauherren ermöglicht die Förderung wesentlich höherwertige Dächer zu geringeren Kosten.

Für die Antragstellung der passenden Fördermittel hat Döhring Bedachungen erfahrene Partner mit den erforderlichen Vorlageberechtigungen. (red)



Seit 2003 gilt: Ob Einzeln oder im Verbund – mit HiH – Die Handwerker läuft’s rund!

Wer sind wir?
Wir sind eigenständige Handwerksbetriebe, die miteinander kooperieren.

Unser Ziel:
Sie als Kunden mit kleinstmöglichem Aufwand umfangreich und unproblematisch zu bedienen.

Wo werden wir für Sie tätig?
Altbau, Neubau, An- und Umbau, Renovierung und Reparaturarbeiten.

Ihre Vorteile:
Individuelle Beratung, Abstimmung der Gewerke und Zeiten und ein breit gefächertes Angebot.

Unsere Firmen stellen auch Facharbeiter (m/w/d) ein!
Und bilden aus!