„V-V-VCW“ hallt es durch die „Sporthölle“
23.12.2019

Erlebe, was wir lieben!

Foto: Detlef Gottwald

Jetzt teilen:

Jetzt teilen:

„V-V-VCW“, hallt es durch die Halle am Platz der Deutschen Einheit. Hallensprecher Tobias Radloff bringt sich und die Fans wie gewohnt in Wallung. Und die Zuschauer stehen wie eine Einheit hinter ihrem Team. Die „Sporthölle“ oder die „blaue Wand“, wie das Publikum in einer der schönsten Volleyball- Hallen Deutschlands gerne auch genannt wird, zeigt keine Risse. Auch wenn der hessische Volleyball-Bundesligist in dieser Saison bisher erst einen Heimsieg einfahren konnte. An diesem Samstag (19 Uhr) soll aber ein weiterer Heimerfolg im letzten Spiel des Kalenderjahres 2019 folgen. Gegner ist der Dresdner SC. Anschließend geht es nach vier Wochen Pause am 15. Januar 2020 mit dem Spiel gegen Straubing weiter.
  

Fotos Fotolia: Cla78, Artenauta

Das junge VCW-Team mit Spielerinnen aus sechs Nationen und einem Durchschnittsalter von 24 Jahren hat weiterhin wie Trainer Christian Sossenheimer die Teilnahme an den Play-offs fest im Blick. In den vergangenen Spielzeiten hat der VCW, der seit 2004 ohne Pause in der Bundesliga spielt, nie eine Teilnahme an den Play-offs verpasst. Die größten Erfolge waren die Vizemeisterschaft 2010 und die beiden Pokalfinalteilnahmen 2013 und 2018. Doch der VCW, eines der Aushängeschilder der Landeshauptstadt, ist nicht nur bei Volleyballspielen, die im besten Fall „Gänsehaut-Momente“ erzeugen, präsent. Die zwölf Spielerinnen sind auch in der Stadt unterwegs, wie beispielsweise beim Weinfest oder auch beim Weihnachtsmarkt.

Die viel beschworene „VCW-Familie“ leben das gesamte Umfeld des Vereins mit den vielen ehrenamtlichen Helfern und auch die eingefleischten Fans vor. Eine Familie, die auch durch emotionale Niederlagen und Verabschiedungen zusammenhält. Und eine Familie, die gespannt auf viele weitere Jahre Spitzensport in Wiesbaden blickt. Schon an diesem Samstag kurz vor dem Fest wollen sich die VCW-Spielerinnen und ihren Fans mit drei Punkten gegen Dresden ein vorweihnachtliches Geschenk machen. Begleitet vom rhythmischen Ruf aus rund 1500 Kehlen: „V-V-VCW.“